Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - visusabfall
Aktuelle Zeit: 18.12.17, 17:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: visusabfall
BeitragVerfasst: 06.12.17, 06:07 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.12.17, 05:53
Beiträge: 1
hallo und vielen dank für die aufnahme.
ich weis nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich versuche es einfach..
ich bin jetzt 46, und komme aus sachsen.
2015 im sommer war ich beim augenarzt weil ich oft migräne hatte. da wurde grauer star festgestellt.
im herbst war ich wieder bestellt. es war schlimmer.
im dezember dann war ich auf dem linken auge zur op. kurz danach eine entzündung die jedoch wieder verheilte. gesehen habe ich nicht besser, ganz im gegenteil. der operierende arzt sagte er vermutet ich sehe von geburt an nur 50 %.
im februar dann das rechte auge. auch hier keine verbesserung.
im frühjahr 2017 dann rechts nachstar., wurde gelasert aber auch da keine besserung.
jedoch der hinweis, ich habe jetzt nur noch 40 % sehkraft.
anschliesend...mit ewiger wartezeit... einen termin in der augenklinik. jedoch wurde nichts gefunden. mrt auch ok. nächter termin in der augenklinik, auch nichts.
heute termin in der uni klinik.
und wie zu erwarten wieder nichts.
allerdings steht im bericht, visusverschlechterung.
der liegt jetzt bei ,0,1...
heist das ich sehe jetzt nur noch 10%?
keiner fühlt sich dazu in der lage mit mir zu sprechen. keiner sagt so wirklich was.
ausser der frage heut vom oberarzt warum in meinem alter grauer star operiert wurde.
sorry das ich euch gleich so vollheule aber ich bin im moemnt echt total untendurch.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: visusabfall
BeitragVerfasst: 06.12.17, 11:55 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.06.13, 11:38
Beiträge: 810
Hallo sylli, ich denke, da wird sich hier niemand aus dem Fenster lehnen und Ferndiagnosen oder Schuldzuweisungen äußern. War denn so früh schon eine OP nötig oder gab es lediglich Ansätze zum sog. Grauen Star?

Ich bin Augenoptikermeister und schon eine Weile im Beruf. Tatsächlich ist eine Katarakt-OP mit 46 Jahren ungewöhnlich früh, aber es gibt Fälle, bei denen schon Kinder mit einem behandlungsbedürftigen "Grauen Star" geschlagen sind.
Dieser ist - soweit ich das als medizinischer Laie weiß - eigentlich auch nicht ursächlich für diesen rasanten Visusabfall. Noch nicht einmal ein behandelter Nachstar wirkt sich normalerweise derart aus!

Dass Du Frust schiebst, ist mir bei 0,1 Visus völlig klar, aber aus der Distanz kann Dir hier vermutlich keiner helfen. Es dürfte Dir ein sehr schwacher Trost sein, dass in Deinem Falle die gesetzliche Krankenkasse für eine Brille Zuschüsse bezahlen muss.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!