fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Moderator: DMF-Team

Antworten
Snief
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 20.11.09, 17:00
Wohnort: Berlin

fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Beitrag von Snief » 24.05.18, 10:38

guten tag herr dr. fischer,

ich befinde mich aktuell in einem zyklusmonitoring wg. kinderwunsch und habe ein paar fragen:

1. ich habe in den vergangenen ÜZ die 2.zh mit famenita 200mg (1x tägl.) unterstützt.

damit der progesteronwerte im rahmen des zyklusmonitorings bestimmt werden kann, soll ich das diesmal weglassen.

darf ich corpus luteum d6 globuli nehmen oder verfälschen diese auch den progesteronwert?

das einzige, was ich finde ist diese aussage:

"Corpus luteum D6 wird bei Gelbkörperschwäche empfohlen. Es wirkt wie Progesteron und unterstützt die 2. Zyklushälfte."

2. wg. des pfingstwochenendes musste der US am 8.zt gemacht werden.
ein leitfollikel von 12 mm und eine schleimhaut von 7.6 mm war das ergebnis. ist das ok so? lh anstieg begann am 12.zt, auch durch BT bestätigt, peak dann am 13.zt und heute zeigt mir der lh-stick an,dass lh wieder sinkt. hatte am 12.zt und gestern gv. müsste passen,oder?

3. da bei mir schon 2011 ein niedriger amh wert vorlag (1.26 ng/ml), wurden die antralfollikel gezählt. es waren 6-8. ist das ok? bin 34 jahre alt.
oder ist der antral follikel count am 8.zt gar nicht aussagekräftig und müsste früher gemacht werden? auf den aktuellen amh warte ich noch.

danke,

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12274
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 24.05.18, 13:36

Hallo,
diese Globuli sollten den Progesteronwert wohl kaum verfälschen, dazu ist die progesteronähnliche Wirkung viel zu schwach.
Die Werte im US sind für den 8. ZT sehr gut. GV passt.
AMH-Bestimmung ist etwas umstritten. Der Wert aus dem Jahr 2011 war zwar nieder, lag aber noch im Referenzbereich. Da aber sprungbereite Follikel wohl vorhanden sind-mindestens in diesem Zyklus- sehe ich absolut keine Gefahr bzw. einen Hinweis bzgl. einer zu geringen Reserveleistung.
6-8 antrale Follikel sind etwas zu wenig für den 8. ZT., _aber auch da sollten Sie sich nicht verrückt machen. Man muß bedenken, dass eine komplette Darstellung der Follikel im US nicht immer so einfach ist. Ferner könnte man das Durchblutungsmuster im farbcodierten US überprüfen, aber das wird relativ selten durchgeführt und erfordert Erfahrung.
Gut ist es, dass Sie die Temperatur messen, worüber heute leider viele junge Frauenärzte lachen. Dabei ist sie viel aussagekräftiger, ob und wann ein ES stattfindet, wie rasch die Temperatur ansteigt, wie lange sie oben bleibt und wie hoch sie ist. Dennoch wird von den meisten eher auf die Progesteronbestimmung Wert gelegt, die aber nur den Wert anzeigt, wie er am Tag der BLutentnahme war- mehr auch nicht.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Snief
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 201
Registriert: 20.11.09, 17:00
Wohnort: Berlin

Re: fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Beitrag von Snief » 25.05.18, 10:56

Danke für Ihre Antwort.

Ich habe 2015 ein Kind bekommen (spontane SS), daher hoffe ich natürlich, dass ich keine IVF Kandidatin werden muss, um ein 2.Kind zu bekommen.

Müsste sich der (seit 2011 sicher weiter gefallene) AMH auch in den Hormonwerten niederschlagen, also erhöhtes FSH am Zyklusbeginn?

Fällt AMH genauso schnell ab, wenn in den Jahren seit der letzten Bestimmung die Pille genommen wurde, eine Schwangerschaft war etc.?

Und ist Ihnen ein Zusammenhang zwischen Vitamin D Mangel und erniedrigten AMH-Werten bekannt?

Danke nochmals.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12274
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 25.05.18, 11:27

Hallo,
FSH reagiert träger als AMH-nach meinem Kenntnisstand. Dennoch würde ich FSH und Estradiol zur Kontrolle bevorzugen. Aber: wenn die BTK ES aufweist, halte ich Bestimmungen für absolut nicht notwendig. Ferner sind Sie immerhin noch in einem Alter, wo keine gravierenden Einschränkungen zu befürchten sind. AMH können Sie natürlich bestimmen lassen.
"Fällt AMH genauso schnell ab, wenn in den Jahren seit der letzten Bestimmung die Pille genommen wurde, eine Schwangerschaft war etc.?"- nein, das hat keinen Einfluß.
"Und ist Ihnen ein Zusammenhang zwischen Vitamin D Mangel und erniedrigten AMH-Werten bekannt?"- nein, VitD Mangel bzw. Laborbestimmungen scheinen ´gerade etwas " in " zu sein, ferner auch die Bestimmung des Omega.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

doberman
DMF-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 05.04.19, 21:16

Re: fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Beitrag von doberman » 08.04.19, 22:31

Ich mache diese Zyklusmonitoring in meiner Kinderwunschpraxis. Ich habe dafür entschieden weil ich PCO habe und fast nie den Eisprung… Kann dir zum Ablauf in unserer Praxis erzählen. Also am Anfang des Zyklus hatten wir einen Erstgespräch, wo alles besprochen wurde (bisherige Befunde, Behandlungen usw.) und festgelegt wurde, dass wir jetzt erstmal 6 Monate das Zyklusmonitoring machen, um zu sehen, wo das Problem liegt. Bei dem Termin wurde auch gleich der erste US und BT gemacht. Der nächste Termin zum war dann am ZT 12, dann 4 Tagen später, wo festgestellt wurde, dass der Leitfollikel wächst und in den nächsten Tagen erwartet man eine ES. Für die nächsten 10 Tage muss ich Progestan einnehmen. Mein Leitfollikel wächst dann zur Zyste und ich hatte kein ES mehr zu erwarten und soll jetzt auf meine Mens warten….Ich hoffe dass nächstes Mal alles gut wird und ich werde schwanger. Wünsche dir alles gute und dass es bei dir klappt!

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12274
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 09.04.19, 07:37

Hallo doberman,
Ihre Beiträge habe ich gelesen und da ist mir manches völlig unklar bzgl. des zeitlichen Ablaufes. Sie schreiben, dass Sie in der 18. SSW schwanger sind, in anderen Beiträgen- zu alten Anfragen- schreiben Sie, dass jetzt eine IVF ansteht usw.
In einem Beitrag schreiben Sie sogar, dass Sie 44 Jahre alt sind und klimakt. Beschwerden haben. Sie haben angeblich Endometriose, mehrere Fehlgeburten, Zysten nach Stimulation, Myome, PCO usw.
Was soll man denn von Ihren Beiträgen nun wirklich halten? Bemerkenswert wiederum ist, dass Sie über gewisse Endokrinologiekenntnisse verfügen, wie sie normalerweise bei Patientinnen nicht zu finden sind. Lüften Sie Ihr Geheimnis per PN- wenn Sie wollen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Kiv12
DMF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 16.05.19, 12:56

Re: fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Beitrag von Kiv12 » 16.05.19, 22:08

Hallo, Vor einer Woche hatten wir unser Erstgespräch in der Kinderwunschklinik. Mir wurde als erstes US gemacht und Blut genommen. Am nächsten Tag sollte ich anrufen und dann eine neue Blutuntersuchung machen. Auch sagte der Arzt beim Erstgespräch, dass ab nächsten Monat muss ich mit Medikamenten angefangen. Gestern habe ich in Kinderwunschklinik angerufen und mir wurde gesagt dass ich noch keinen ES hatte. Jetzt soll ich mich wieder melden wenn ich den 1. Zyklustag habe und dann wird ein Zyklusmonitoring gemacht. Also ich weiss nicht wann meine Mens kommen werden(( Was ist wenn der 1. Zyklustag auf ein Wochenende fällt? Hat jemand überhaupt Erfahrung mit Zyklusmonitoring gemacht, wenn ja, was wird dabei überhaupt gemacht? Wird das mit den Medis unterstützt oder machen die das mit dem Monitoring gleichzeitig? Also habe auch viele Fragen und hoffe die Antworten zu bekommen

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12274
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 17.05.19, 07:02

Hallo, Kiv12
"Ab morgen bin ich in der 15.SSW und wir sind überglücklich."- Sie schreiben doch, dass Sie in der 15. SSW sind, da stimmt doch etwas nicht. Ausserdem ähneln sich Ihre Beiträge mit denen von doberman.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

lover666
DMF-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 24.05.19, 13:46

Re: fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Beitrag von lover666 » 25.05.19, 20:20

Hallo, wir sind diesen Zyklus in Kinderwunschklinik und ich habe auch mit Zyklusmonitoring begonnen. Ich habe leider keinen Eisprung weil ich auch PCO habe…Kann also berichten wie es bei uns in der Kinderwunschklinik abläuft. Also am Anfang des Zyklus wurde mit meinem Mann alles besprochen, welche Befunde und Behandlungen es schon gab usw. und festgelegt wurde, dass wir jetzt erstmal 4 Monate das Zyklusmonitoring machen, um zu sehen, wo es hakt. Bei diesem Termin wurde bei mir Ultraschall gemacht und Blut abgenommen (ZT5). Denn nächsten US und BT Termin war dann eine Woche später gemacht und es wurde festgestellt, dass es ein Leitfollikel da ist und es wächst. Dann am ZT16 wurde festgestellt, dass der Leitfollikel wächst und in nächsten Tagen muss ich ES erwarten und Progestan für die nächsten 10 Tage nehmen. Aber am nächsten Termin wuchs ein Leitfollikel zu Zyste und kein ES mehr zu erwarten und soll jetzt auf meine Mens warten. Also sowie du siehst wurde es im ersten Zyklus also nichts Besonderes gemacht, nur geschaut, war auch etwas enttäuscht, versteh es aber auch ... man will halt erstmal sehen wie mein Körper funktioniert. Ich hoffe jetzt, dass vllt im zweiten Zyklus der ES ausgelöst wird, werde auf jeden Fall mal nachfragen. Drücke dir die Daumen, dass es bei dir schneller klappt

searsch
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 14.06.19, 16:13

Re: fragen rund um zyklusmonitoring bei kinderwunsch

Beitrag von searsch » 15.06.19, 00:33

Hallo, ich war diesen Monat auch zum Zyklusmonitoring in einer KiWu-Klinik. Kann also erzählen wie es bei mir gelaufen ist. Also an ZT 7 (das war gerade mein Erstgespräch) wurde bei mir Blut abgenommen und eine Woche später kurz vorm Eisprung eine Ultraschall gemacht. Im Zuge einer Verträglichkeitsprüfung, ob mein Schleim die Schwimmer von meinem Mann durchlässt, wurde auch am gleichen Tag eine IUI durchgeführt. Mein Eisprung kam diesen Monat früher als gewöhnlich, und das Timing war nicht optimal. Eigentlich musste ich 2 Tagen vor dem erwarteten ES zur Kontrolle kommen. Und dann noch einmal eine Woche nach ES. Ich muss auch wegen Schmierblutungen Progestan nehmen und meine Hormonwerte wären so verfälscht. Ich denke der Aufwand lohnt sich schon, denn dann weißt du, ob du eine gute Eizellreifung hast, einen guten Eisprung und eine gute Gelbkörperphase hast. Meiner Meinung nach ist eine Blutuntersuchung sehr wichtig, um die genauen Hormonwerte zu bestimmen. Wenn da etwas nicht optimal sein sollte, kann da schnell mit wenig Aufwand geholfen werden

Antworten