Kurze Frage zu Leberwerte

Moderator: DMF-Team

Antworten
JochenS
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 27.04.19, 09:49

Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von JochenS » 27.04.19, 10:17

Hallo Community,

also ich bekam gestern das Ergebnis meines Bluttest, alles soweit i.O ausser Vitamin B12 und Folsäure mangel.
Nun aber stellte sich herraus, dass sowohl GOT (104) und GPT (157) erhöht sind, Gamma GT (52). Mein Hausarzt meinte es ist
sehr Wahrscheinlich Hepatitis, die endgültigen Testergebnisse kommen am Dienstag.
Meine Frage ist nun aber:
- können die erhöhten Werte auch auf einem Abbau der Muskelzellen hindeuten? (frage aus einem bestimmten Grund) und nicht Zwangsläufig was mit der Leber zu tun haben?
- gibt es gewisse "Grenzwerte" wo man sagen kann: wenn GPT um soundsoviel erhöht ist, ist es definitiv ein Tumor/HIV/Zirrhose?

Vielleicht noch kurze Info zu mir:
Alter 42, seit 8 Jahren Trinke ich jeden Tag Wein, in den letzten 2 Jahren 4-5 Liter am Tag, mache jeden tag Sport (auch Betrunken).
Jetzt seit 8 Tagen Trocken, nehme allerdings Lorazepam (täglich) wegen der Entzugserscheinungen, Bluttest war vor 2 tagen. Zudem lassen Oberarm und Oberschenkelmukulator immer mehr nach.

Danke schonmal für das Lesen meines Anliegens.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12274
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 27.04.19, 13:57

Hallo,
zwar können die Leberwerte auch bei Muskelatrophie erhöht sein, dürfte aber eher unwahrscheinlich sein, ferner müsste dann auch das Kreatinin erhöht sein.
Bei starkem Alkoholkonsum wiederum ist auch Vitamin B12 und Folsäure erniedrigt, ferner natürlich die Leberwerte. Bei dieser Menge Alkohol dürfte am ehesten ein alkoholisch bedingter Leberschaden vorliegen. An eine Hepatitis mag ich nicht so recht zu glauben., ebenso kann ich mir nicht vorstellen, dass Sie tgl. 4-5 Liter Wein konsumieren.
Leider erwähnen Sie nicht, warum die Blutuntersuchung erfolgte.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

JochenS
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 27.04.19, 09:49

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von JochenS » 27.04.19, 16:15

Hallo,

die Untersuchung erfolgte im Rahmen eines Routine-Checks, da die letzte schon ca. 2 Jahre her war.

das mit dem gesteigerten Alkoholkonsum verschlimmerte sich vor ca. 2-3 Monten, wo schon bereits nach dem Aufwachen (ca. 7 Uhr) mein Körper anfing zu zucken, mein Herz raste und Atemprobleme dazukamen. da Half erstmal ein halber Liter, dann über den Tag verteilt bis Abends 22-23Uhr durchgetrunken um sowohl den Körper als auch die Psyche "in Zaum" zu halten.

Jedenfalls wundert mich eben, dass das Gamma GT trotzdem so niedrig ist. Hep B KÖNNTE sein, da mein letzter ungeschützter GV vor ca. 4 Monaten war. Der CK Wert ist bei 126
Aber Sie sagen, der Alkohlkonsum kann auch GOT/GPT dermaßen beinflussen?

Gibt es denn allgemein Grenzwerte, wo man bestimmte Dinge "aus-/einschliessen" kann? wenn diese um einen bestimmten x-fachen Faktor über dem normalen Limit liegen? bei GOT und GPT im Speziellen.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12274
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 27.04.19, 17:26

Hallo,
da gibt es nur wenige Angaben, fest steht jedoch, dass bei einer akuten Virushepatitis Werte von über 1000 U/l vorkommen ( in der ersten Krankheitswoche, Latenzphase reicht aber bis zu 4 Monaten!, ferner verläuft ein Großteil ohne Symptome). Bei Alkohol verhält es sich wie folgt: GOT und GPT sind meist bis zum 4fachen des oberen Referenzbereiches, hingegen die empfindliche y-GT ist weitaus stärker erhöht als GOT und GPT. Es gibt eine Berechnung, der Quotient aus y-GT zu GPT, daraus kann man errechnen, was vorliegen könnte. Das würde aber hier zu weit führen. Nur ein Beispiel: bei einer aktiven Virushepatitis läge dieser Quotient unter 1 ( wie bei Ihnen) und dieser Wert kommt in über 98% vor, ist aber abhängig vom jeweiligen Stadium der Erkrankung. Y-GT ist Leitenzym der der akuten Alkoholhepatitis, ist bei Ihnen ja noch fast normal und entfällt somit, der Quotient wäre größer als 6. Leberzirrhose kommt ebenfalls nicht in Betracht.
Es würde viel zu weit führen, warten Sie die Werte ab.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

JochenS
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 27.04.19, 09:49

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von JochenS » 28.04.19, 09:03

Danke Dr. Fischer für ihre Hilfe, sie wissen ja wie das ist, die Ängste können einen in den "Wahnsinn" treiben, und bis Dienstag fühlt es sich an wie eine Ewigkeit.
Nur damit ich es richtig Verstehe, es könnte sowohl eine Virushepatitis als auch ein alkohlbedingter Schaden sein? den Werten nach.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12274
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 28.04.19, 10:31

Hallo,
ich schrieb, dass bei einer alkoholbedingten Schädigung die y- GT wesentlich empfindlicher als GOT und GPT sind. Trotz dieses enorm hohen Weingenusses ist y-GOT auffallend normal, sodaß evtl. doch eine andere Ursache in Frage kommt.
Stellt sich heraus, dass die Virusserologie negativ ist, also keine Virushepatitis vorliegt, muß der Hausarzt nach anderen Ursachen suchen. Dazu müssen noch andere Werte bestimmt werden wie z.B. LDH, Cholinersterase usw. Ferner natürlich ein Ultraschall der Leber. Das Ergebnis kommt ja in BÄlde, etwas Geduld müssen Sie schon aufbringen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

JochenS
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 27.04.19, 09:49

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von JochenS » 28.04.19, 11:03

Vielen Dank nochmal für ihre Hilfe, bleibt dann wohl nichts anderes übrig als abzuwarten.
Im Hinterkopf schwirrt latent die Angst eines Tumors rum...aber das ist wohl unbegründet.

Werde mich dann am Dienstag mit dem Befund nochmal im Forum melden.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12274
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 28.04.19, 13:45

Hallo,
"Im Hinterkopf schwirrt latent die Angst eines Tumors rum...aber das ist wohl unbegründet."- ja, das ist es!
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

JochenS
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 27.04.19, 09:49

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von JochenS » 30.04.19, 12:22

so, eben die Befunde bekommen.
Stellt sich raus, dass es weder Hep B/C/D ist, noch eine alkoholisch bedingte Schädigung, sondern "lediglich" ein bereits zurücklieges EBV (EBV-VCA-IgM bei 1.18, EBV-VCA-IgG bei 30.6, EBV-EBNA-IgG bei 61.5).... sowie eine eine positive CMV-IgG von 13.6
also im Grunde Herpes, kein Hinweisauf eine frische CMV Infektion.
Der Arzt meinte ich bräuchte keine Medis da alles von selbst ausklingt.

Alles in allem noch relativ Harmlos.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12274
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 30.04.19, 13:29

Hallo,
dann ist ja alles okay. In der Tat macht eine Infektion mit EBV (bis zu 60 % der Infizierten haben keinerlei Symptome!) auch eine Transaminasenerhöhung.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

JochenS
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 27.04.19, 09:49

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von JochenS » 21.05.19, 09:42

Hallo nochmal,

wollte ein urzen Zwischenstand über die derzeitige Lage geben.
also mitlerweile seit 26 Tagen Trocken, neuer Bluttest wurde auch gemacht, mal die auffälligsten Werte:
- Gamma GT runter von 52 auf 27, GOT von 104 auf 31, GPT von 157 auf 37 (Normalwert für beide <50, bzw <60)
- MCV von 101 (Normalwert 80-100) runter auf 96, MCH von 35 runter auf 33 (Normal 27-33)

schon erstaunlich wie so ein Entzug die Werte fallen lässt, vor allem bei GOT und GPT, alles andere war völlig Normal, vielleicht abgesehen vom Cholesterin, welches von 179 auf 240 hochschoss und HDL Chol. von 80 runter auf 49...warum auch immer.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12274
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Kurze Frage zu Leberwerte

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 21.05.19, 11:07

Hallol,
dann ist ja alles okay-prima!
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten